Standort Berufsschulzentrum Rapperswil  jetzt klären

Mit der Planung und dem Neubau eines Berufsschulzentrums geht es nicht so rasch vorwärts. Obwohl die Bedeutung von Bildung im Allgemeinen und der Stellenwert einer zukunftsorientierten beruflichen Aus- und Weiterbildung im Besonderen unbestritten sind, richtet der Kanton seine hoheitlichen Strategien mit Rücksicht auf  knappe Finanzen eher auf monetäre Faktoren statt auf Chancenförderung aus.
Die Zeit dieses kantonalen Haderns und Zögerns kann aber gleichwohl sinnvoll genutzt werden: Zur Klärung der Standortfrage nämlich.

 

Für ein neues Berufsschulzentrum Rapperswil haben die Behörden den Standort im Bereich der ehemaligen Kläranlage an der Oberseestrasse, vis-à-vis der Sportanlage Lido, bestimmt. Kritische Stimmen gegen diesen Standort sind bisher ungehört verhallt; jedenfalls ist nicht bekannt, dass die Behörden ernsthaft andere Standortmöglichkeiten näher geprüft haben.

 

Das wird u.a. zur Folge haben, dass alle kostspieligen Planungen und Projektierungen auf diesen Standort hinauslaufen. Kommt die Vorlage dereinst vors Volk, wird mit Sicherheit mehr über den Standort als über den Bau selber diskutiert. Möglicherweise scheitert das Projekt dann ja wirklich „bloss“ am umstrittenen, weil unzweckmässigen  Standort.

 

Wir sind deshalb der Meinung, dass die Vor- und Nachteile des vorgesehenen neuen Standorts des Berufsschulzentrums im Südquartier jetzt aufgelistet und öffentlich zur Diskussion gestellt werden sollten. Auch sollten dazu 1 – 2 andere Standorte zur Beurteilung durch die Bürgerschaft vorgeschlagen werden, so insbesondere im Zentrumsbereich, wo die Berufsschüler usw. eine erwünschte soziale Belebung und Bereicherung von Handel und Gewerbe usw. bedeuten.

 

Wenn der Standort aufgrund einer breit angelegten Evaluation unter Mitwirkung der Bürgerschaft geklärt ist, können die späteren Planungs- und Projektierungsarbeiten auch entsprechend zielgerichtet und effizient erfolgen, verbunden mit ganz erheblichen Kosteneinsparungen und mit weitgehendem Ausschluss des Scheiterns an der Standortfrage.

 

Fazit: Wenn der Standort des neuen Berufsschulzentrums jetzt unter Mitwirkung der Bürgerschaft geklärt wird, können später bei der Planung und Projektierung Zeit und Kosten gespart werden. Und das Risiko eines Scheiterns der Bauvorlage wegen eines unzweckmässigen Standorts kann auf ein Minimum reduziert werden. Man erinnere sich, wieso das Tunnel bachab ging…

 

FOX, Oliver Bühler, 6. Juni 2012

FOX
Forum xunde Menscheverstand
Sachpolitik RJ
Partei Rapperswil-Jona
wirtschaftsförderung Rapperswil-Jona
Stadtrat Rapperswil Jona
Stadtrats-Kandidat Rapperswil Jona
Stadtrats Kandidat Rapperswil Jona
poltische Themen
Vernunft